Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die Bildungsprämie: bis zu 500 € Zuschuss für Ihre persönliche Weiterbildung

Sie planen, sich beruflich weiterzubilden? Sie möchten die Kenntnisse, die Sie in der täglichen Arbeit benötigen, vertiefen? Sie möchten sich beruflich neu orientieren?

 

Möglicherweise kann Ihnen die Bildungsprämie helfen, die Weiterbildung zu finanzieren. Über die Prämie, die Sie jährlich erhalten können, werden 50 Prozent der Schulungskosten erstattet (maximal 500 €).

 

Wer wird gefördert?

  • Antragsteller, die mindestens 25 Jahre alt und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. NEU: Prämiengutscheine auch für unter 25-jährige sowie Altersrentnerinnen und -rentner und Pensionäre.
     
  • Selbständige und Angestellte, die ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 20.000 € bzw. 40.000 € bei gemeinsam veranlagten Paaren haben.
     

Nicht bezugsberechtigt sind Empfänger/innen von ALG I oder ALG II (Ausnahme: Bezieher aufstockender Leistungen oder des Gründungzuschuss), ebenso Studierende (Ausnahme: berufsbegleitende Studien), Auszubildende, Schüler/innen.

Änderungen seit dem 01.07.2017

  • Gutscheinausgabe bis Ende 2020, Abrechnung bis Ende 2021
     
  • Jährliche Prämiengutscheinausgabe
     
  • Aufhebung der Altersgrenzen: Prämiengutscheine auch für unter 25-jährige sowie Altersrentnerinnen und -rentner und Pensionäre
     
  • Aufhebung der 1.000-Euro-Grenze in Bundesländern ohne anschließendes Landesprogramm
     
  • Förderung von Prüfungen, die in einem inhaltlichen Zusammenhang zur geförderten Maßnahme stehen
     
  • Nutzung eines Prämiengutscheins für mehrere Weiterbildungsmaßnahmen: Es muss nur noch die erste von mehreren zusammengefassten Maßnahmen innerhalb der Gültigkeit des Prämiengutscheins beginnen
     
  • Pflichtfortbildungen förderfähig
     
  • Erleichterung bei der Abrechnung
     
  • Zahlung bei Maßnahmenabbruch sowie vorzeitige Zahlung bei länger andauernden Maßnahmen möglich
     
  • Weiterbildungen im Ausland nicht mehr förderfähig
     

Die neuen Regelungen im Überblick

Checkliste für Ihr persönliches Beratungsgespräch

Diese Unterlagen müssen Sie mitbringen:

  • einen gültigen Lichtbildausweis (z. B. Personalausweis, Führerschein, Reisepass)
  • einen Beschäftigungsnachweis
  • einen Einkommensteuerbescheid für das letzte oder vorletzte Jahr
  • Nicht-EU-Bürger brauchen zusätzlich eine gültige Arbeitserlaubnis

Was wird gefördert?

Kurse und Prüfungen, die der individuellen beruflichen Weiterbildung dienen.

 

Individuelle Weiterbildung zielt auf das Fortkommen im ausgeübten Beruf, auf einen Berufswechsel oder auf den Erhalt bzw. die Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit – gefördert werden also zum Beispiel EDV-Kurse, ECDL-Prüfungen, beruflich veranlasste Sprachkurse, Buchhaltungskurse, Schulungen im Bereich der persönlichen Kompetenzen (Rhetorik, Zeitmanagement etc.), berufsbegleitende Studien, Fernunterricht usw.

 

Nicht gefördert werden unter anderem Fachtagungen, Messen, Einzelunterricht, Fahrerlaubnisse (Ausnahme: Weiterbildungen für Berufskraftfahrer, Gefahrenguttransport-Qualifikationen, Berechtigungsnachweise für Baumaschinen und Taxischeine), freizeitorientierte Weiterbildung und betriebliche Fortbildungen (z. B. Maschinen- oder Produktschulungen).

Beratungsstelle für die Bildungsprämie

Volkshochschule Balingen

Wilhelmstraße 36

72336 Balingen

vhs-balingen.de

 

Beraterin:

Bärbel Benzing

E-Mail

Tel. 07433 908014

 

Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr.:

9.00 – 12.00 Uhr

Mo. und Do.

14.00 – 17.00 Uhr